Loading...
Fama Europae

An installation as a wallpaper collage made of cell phone photographs, realized at H2 - Center for Contemporary Art at the Glaspalast Augsburg, Germany

  • Fama Europae, wall paper
  • Fama Europae, wall paper
  • Fama Europae, wall paper
  • Fama Europae, wall paper
Ballroom 2016

This photographic installation is a sophisticated play with historical levels. His stage-like illusionary room, which uses photographic means to design a walk-in sculpture, simultaneously poses the question of how to deal with rooms, with spaces and its reconstruction. The cell phone photographs created by Rehm - taken by the artist in a deliberately 'poor' quality - want to unfold their effect less through photographic-professional brilliance, but rather through the creation of a very unique atmospheric quality. The collaged individual photographs, assembled to create an all-over image, extend as a layer (and view) of their own over the underlying level of the ball room photographed in the 19th century. The ball room is thus not visible in itself, but for its part already mediated by the media: Space appears here as an idea, as an artistic projection not so much by means of photography, but through photography. This adds another nuance to the old question of what we see and how we see it, of image and reflection, of the things behind the images, ultimately of our view of the world and the way we move in it.

Text: Dr. Thomas Elsen, H2 - Center for Contemporary Art at the Glaspalast Augsburg

Festsaal 2016

Die fotografische Installation von Christof Rehm ist ein raffiniertes Spiel mit historischen Ebenen. Sein bühnenhafter Illusionsraum, der mit fotografischen Mitteln eine begehbare Skulptur entwirft, stellt zugleich die Frage nach dem Umgang mit Räumen, mit Räumlichkeit und Ihrer Rekonstruktion. Die von Rehm erstellten Handy-Fotografien – vom Künstler in einer bewusst ‚schlechten‘ Qualität aufgenommen – wollen dabei ihre Wirkung weniger durch fotografisch-professionelle Brillianz entfalten, als vielmehr durch die Erzeugung einer ganz eigenen atmosphärischen Qualität. Die collagierten, zu einem Rundumbild zusammengefügten Einzelfotos ziehen sich als eigene Schicht (und Sicht) über die darunter liegende Ebene des im 19. Jahrhundert fotografierten Saals, der also an sich nicht selbst, sondern seinerseits schon medial vermittelt sichtbar wird: Der Raum erscheint hier als Idee, als eine künstlerische Projektion weniger anhand von, sondern durch die Fotografie. Damit wird die alte Frage nach dem, was wir sehen und wie wir es sehen, nach Bild und Abbild, nach den Dingen hinter den Bildern, letztlich nach unserem Blick auf die Welt und wie wir uns in ihr bewegen um eine weitere Nuance bereichert.

Text: Dr. Thomas Elsen, H2 - Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg

contact
Christof Rehm
Pavillon am Berghof
Bergstrasse 12
86199 Augsburg
Germany
+49 (0)821 6507180
mail@christof-rehm.de
www.christof-rehm.de